RSS-Feed

Videocall mit Sister Lucy!

Veröffentlicht am

Liebe Freundinnen und Freunde von Maher,

wir möchten Sie und Euch ganz herzlich einladen, von Lucy und ihrem Team zu erfahren, was sich aktuell in Maher tut.

WANN? Samstag, 12. Dezember, 14 Uhr
WIE? bei einem zoom-Video-Call
Dieser Link führt Sie direkt dort hin: https://us02web.zoom.us/j/85196266300

Was erwartet Euch beim Call?
Sister Lucy, Mangesh und Gaus werden uns mit Bildern und Anekdoten berichten, wie ihr Alltag gerade aussieht. Die Quarantäne ist viel schwieriger zu organisieren als bei uns und viele Menschen bitten Maher um Hilfe. Neben alldem genießen die Kinder und auch Sister Lucy die gemeinsame Zeit, die sie sonst selten haben.

Ihr habt die Möglichkeit Fragen an Lucy, Mangesh und Gaus zu stellen. Etwa eine Stunde werden wir uns insgesamt Zeit nehmen.

Lucys positive Energie ist ansteckend und sie freut sich auf das Gespräch mit Euch!

Euer erster zoom-Video-Call?

Anleitung für den Zoom-Video-Call
Es gibt vier Möglichkeiten teilzunehmen:

  • am Computer: Zoom.us installieren und dann mit dem Link einsteigen (damit wir Euch sehen und Ihr etwas sagen könnt, benötigt Ihr eine Kamera und ein Mikro) https://us02web.zoom.us/j/85196266300
  • am Handy: Zoom-App herunterladen und dann mit der Meeting-ID einsteigen:  851 9626 6300
  • Wenn das nicht klappt, geht es auch telefonisch: Diese Nummer anrufen +431206093072 und die Meeting-ID 851 9626 6300 eintippen (So habt Ihr aber leider kein Bild und könnt uns nur hören)
  • Ihr möchtet nichts downloaden: Über den Browser Chrome könnt Ihr direkt mit dem Link einsteigen ohne das Programm zu installieren (ist nicht zu empfehlen, da etwas fehleranfällig)

Bitte versucht um 14:00 Uhr startklar zu sein. Um sicher zu gehen könnt Ihr schon fünf Minuten früher einsteigen. Alle weiteren Infos erhaltet Ihr direkt beim Call.

 

Das Coronajahr 2020 in Maher

Veröffentlicht am

Viele von Ihnen und Euch kennen Maher und Schwester Lucy persönlich. Es ist immer so beeindruckend, wenn sie nach Österreich kommt und von Maher erzählt.

In diesem Jahr war nicht an Reisen zu denken. Aber über Telefonate, E-Mails, WhatsApp – Nachrichten und Facebook, zweimal auch über eine Zoom-Konferenz hat es immer wieder Kontakte mit Schwester Lucy, aber auch mit Mangesh, Gaus und Supraba gegeben.

Als sich die Pandemie im Februar abzeichnete, haben Sr. Lucy und ihr Team sofort Vorkehrungen getroffen. Es wurden Lebensmittel eingelagert und spezielle Räume für mögliche Quarantäne im Erkrankungsfall hergerichtet. Die BewohnerInnen und vor allem die Kinder wurden auf den Lock-Down sehr gut vorbereitet, damit es nicht zur Panik kommen kann. Es gab ein nettes Video, wo zu sehen war, wie sich Sr. Lucy und eine Gruppe von Kindern lustige Geschichten erzählten und dabei herzhaft lachten – die Angst weglachten, wie sie sagten.

Was besonders berührt hat, ist die Tatsache, dass Maher nicht nur die große Anzahl von Menschen, die in den 44 Häusern leben, versorgt (900 Kinder, 250 Frauen, 100 Männer) sondern auch noch extrem viel für Menschen außerhalb getan hat.

Einerseits haben sie Lebensmittelpakete für die Bewohner der Slums in der Gegend gepackt und verteilt. Andererseits haben sie in der ersten Zeit sehr viele Wanderarbeiter mit Nahrung versorgt. Diese hatten durch den ersten Lockdown ihre Arbeit in den Großstädten verloren. Die Züge fuhren nicht und so mussten sie sich zu Fuß auf den Weg in ihre Dörfer machen. Als Sr. Lucy sie erschöpft auf der Straße liegen sah, hat sie – so hat sie uns erzählt – einen ganzen Tag lang telefoniert und viele Menschen, die ihr in Indien bekannt sind, angerufen und gefragt, ob sie ihr finanziell helfen, zusätzliche Nahrungsmittel, aber auch hygienische Artikel wie Seife und Desinfektionsmittel zu kaufen. Mund-Nasenschutz-Masken wurden in Maher genäht und unter der Bevölkerung verteilt.

Während der Corona-Pandemie wurden zusätzlich 48 Frauen, 26 Kinder und 7 Männer aufgenommen. (Stand 10.9.2020)  Die neu aufgenommenen Gäste kamen aus der Umgebung und verbrachten die ersten beiden Wochen in abgesonderten Zimmern. Die meisten wurden von der örtlichen Polizei gebracht, weil alle staatlichen Kinder- und Frauenheime ein Aufnahmestopp verhängt hatten, die Gewalt gegen Frauen und Kinder aber gerade während des Lockdown zugenommen hatte.

Lies den Rest dieses Beitrags

Weihnachtsbrief von Sister Lucy

Veröffentlicht am

Vadhu Budruk, December 2020

My dear friends and well wishers in Vienna and Austria,

May the sparkle and joy of Christmas fill your heart!  Christmas and New Year comes with a special light!  The magical season which is filled with joy, is here once more! It’s a unique feeling of joy and you are all firmly in my thoughts.

This means it’s the very best time to say A BIG THANK YOU and express our  appreciation, gratitude for all the love, commitment, encouragement and support to all our loving friends  to show you how we appreciate you in every way.   You all are wonderful beyond words.  Your kindness and generosity have really been blessings to the Maher family through the years.  You all have my deepest admiration for your initiative which is a blessing for so many.

My trail of memories lingers on.  Every smile, every loving word, every kind action is a reflection of the beauty of friends like you and I feel abundantly blessed to receive your love and support always.

The thousands of little hands joined together send across to you best wishes for a  Very Merry Christmas filled with fun and laughter, and Very Best Wishes for a fabulous Corona free New Year!  May the Almighty keep us protected under his wings.

With a heart filled with love, blessings and gratitude

Sr. Lucy and the Maher family.

Video-Call mit Sister Lucy

Veröffentlicht am

Danke an alle, die im Mai 2020 Sister Lucy und ihrem Team gelauscht haben. Der Austausch tut gut!

Aktuelle Daten über Maher

Veröffentlicht am

Maher ist um Transparenz bemüht. Unterstützerinnen und Unterstützer sollen erfahren, wo und in welcher Weise ihr Beitrag wirksam wird. Hier finden Sie zwei Aufstellungen mit aktuellen Daten von Maher in Indien:

So viel vorweg:

  • 49 Maher-Heime bieten Menschen ein zu Hause. 39 davon sind in Maharastra.
  • 84 Männer leben in drei dieser Heime. Die Aufnahme von Männernin Maher ist eine Entwicklung der letzten Jahre.
  • 1.254 Menschen sind aktuell in Maher zuhause. Neben Verpflegung und medizinischer Versorgung bekommen sie dort einen Familienersatz, die Möglichkeit ihre Religion zu leben und Zukunftsperspektiven.

Maher in Wien – was für ein Fest!

Veröffentlicht am

Wenn Menschen, die in Maher wirken, nach Österreich kommen, ist das für uns immer bewegend. Dieses Mal, im September 2019, war es nicht nur wirklich bewegend, sondern auch bewegt: So viele tolle Aktivitäten, so viele freudvolle Tänze, so viele Menschen, die Sister Lucy und ihre BegleiterInnen kennen lernen konnten …

Wir, das Team vom Verein Maher Österreich, sagen DANKE.
Danke für das gemeinsame Feiern, Danke für die vielen Interviews, die Maher noch bekannter gemacht haben, Danke für die Inspiration und Tiefe von Gesprächen über Maher und nicht zuletzt Danke für 5.100 Euro! Mit diesem Geld kann Maher beginnen, eine Garage zu bauen für den Bus, den wir mit Ihren Spenden ja bereits 2018 realisieren konnten!

Bilder sagen mehr als 1000 Worte:

Lucy, Suprabha und Mangesh kommen in Wien an und wir feiern Lucys Geburtstag! 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Die Vienna International School ist seit Jahren ein treuer Begleiter von Maher.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lucy und Suprabha geben neugierigen WienerInnen einen Kochkurs mit indischen Köstlichkeiten:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Indisch-österreichisch ist eine wundervolle Kombination – auf jeden Fall wenn es ums Feste feiern geht. Das wissen wir jetzt:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die wundervolle Kindertanz ist von der lieben Namitha George einstudiert worden.

Sehr lustig war auf alle Fälle der Bollywood-Flashmob!

SEVA bedeutet Geben ohne etwas zurückzufordern. Beim SEVA India Festival erzählte Lucy  über Maher, und Mangesh über seinen Lebensweg vom „unberührbaren“ Straßenkind zum Studenten an einer bedeutenden Uni in Pune. Und über den neuen Verein „Interfaith„, der das Ziel hat, die Barrieren zwischen den Religionen aufzulösen.

Am schönen Wolfsberg konnten noch mehr Menschen Lucy, Mangesh und Suprabha treffen. Fotos: © Alexander Petschnig – vielen Dank!!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Freunde von Maher der Lazaristenkirche in Wien unterstützen Lucy und ihre Projekte auch schon seit Jahren! Und danach ging es ab nach Salzburg.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Maher unterwegs in Österreich

Veröffentlicht am

Natürlich waren Lucy, Mangesh und Suprabha nicht nur in Wien. Sie besuchten viele andere Orte in Österreich, die Maher seit Jahren unterstützen!

Zu Besuch bei der unglaublichen Ausstellung am Flughafen Graz, sowie bei Herrn Zotter!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zu Besuch im Theresianum in Eisenstadt:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und ein wunderschönes Foto von Sister Lucy in Salzburg!

Rising to new life – Fotoausstellung am Grazer Flughafen

Veröffentlicht am

Mit der Ausstellung RISING TO NEW LIFE bringt der Fotograf David Kranzelbinder Menschen aus Indien in die Galerie am Grazer Flughafen, Abflug-Terminal, 1. Stock.

Eröffnung: 24. Juni, 18.30 Uhr
Die Ausstellung läuft bis 8. September.

Im Rahmen der Dreharbeiten für den Film „Schwesternherz – Sister Heart“, realisierte David Kranzelbinder 2015 eine Portraitserie in der Hilfsorganisation Maher in Indien.
Zu sehen ist, neben einer Kurzversion des Filmes, eine Auswahl aus insgesamt 600 Portraits von Kindern, von denen viele ohne Maher auf der Straße oder in Slums leben würden.
Maher ist Marathi und bedeutet Mutterhaus. Gegründet wurde die Organisation von Sister Lucy Kurien, die Maher bis heute leitet. Das interreligiöse Projekt widmet sich der Versorgung und Ausbildung von Menschen, die alleine keinen Ausweg mehr finden, sowie der Entwicklung indischer Dörfer. Bis heute hat Maher über 4000 Frauen, Kinder und Männer unterstützt.
Die Bilderserie wird erstmals in der Galerie am Flughafen Graz gezeigt.

David Kranzelbinder ist Fotograf, Filmemacher und Verantwortlicher für das Kulturprogramm des Artikel-VII-Kulturverein für Steiermark – Pavelhaus.

Geschichten der Menschlichkeit – Christines Erlebnisse in Maher

Veröffentlicht am

Von praktischen Aufgaben wie Zimmer neu streichen bis besondere Hingucker wie Gedanken der Jugendlichen sichtbar machen – Christine hat in Maher viel in die Wege geleitet… und mindestens genauso viel geschenkt bekommen.

Lesen Sie Ihre Erfahrunge hier.

Viele, viele Projekte

Veröffentlicht am

… 44
… 29
… 1.300

Wofür stehen diese Zahlen? Sie können sich sicher sein: Es sind Erfolgsindikatoren für Maher.

Alle Infos zu den vielen unterschiedlichen Einrichtungen von Maher finden Sie hier:

>> Homes and Buildings of Maher

@ Ulrike Biedendieck