RSS-Feed

Scharfer Advent-Nachmittag für Maher

Veröffentlicht am

Es ist gemütlich bei Matejkas. Vor allem wenn viele Freundinnen und Freunde zusammen kommen, gemeinsam Kekse naschen und singen. Der Anlass war eine große Messer-Sammel-Aktion für Maher und das ist wirklich gelungen!

Die Messer- und Geldspenden werden es hoffentlich auch in Maher gemütlicher machen, für gutes und scharfes Essen sorgen und die Köchinnen ebenfalls zum Singen bringen!

Advertisements

Riya’s Geschichte

Veröffentlicht am

Riya hatte sich in einen Jungen verliebt. Sehr verliebt. Er entstammte einer niedereren Kaste als Riyas Familie. Als ihre Eltern von der heimlichen Liebe erfuhren, arrangierten sie eine Hochzeit für Riya mit einem anderen Mann. Wichtig war ihnen für das Ansehen der Familie nur, dass er derselben Kaste angehörte. Dieser Mann war nicht nur doppelt so alt als Riya, er war auch Alkoholiker und arbeitslos dazu. Riya hatte den Mut, sich gegen diese arrangierte Heirat zu wehren.

Sie wurde schwanger von dem Mann, den sie liebte und hoffte, ihre Eltern würden nun – vor vollendete Tatsachen gestellt – einer Hochzeit mit dem Jungen, den sie liebte, zustimmen. Welch ein fataler Irrtum! Riyas Vater schlug ihren Geliebten zusammen und brachte ihn wegen Verführung einer Minderjährigen ins Gefängnis. Sogar den Großvater des Jungen schlug er spitalsreif. Zwischen den beiden Familien war Krieg.

Nach all den Gewalttaten erhängte sich Riyas Vater. Ihre Mutter und alle Dorfbewohner machten Riya für den Tod ihres Vaters verantwortlich.

Geächtet im Dorf, verstoßen von der Mutter, der Vater tot, der Mann, den sie liebte, im Gefängnis und niemand mehr, bei dem das junge Mädchen hätte Zuflucht finden können, diese ausweglose, tragische Lebenssituation brachte Riya an den Rand des Selbstmordes… wäre sie nicht von der Polizei aufgegriffen worden.

Die Polizei brachte die 17 jährige Riya nach Maher. „Das war meine Rettung“, sagt sie heute und lächelt ihr trauriges Lächeln. Von Sr. Lucy liebevoll in Maher aufgenommen, konnte sie endlich Verständnis für ihre verhängnisvolle Lebenssituation finden und ihren gebrochenen Selbstwert langsam wieder aufbauen.

Gemeinsam mit anderen schwangeren Mädchen  kann sie sich jetzt auf die Geburt ihres Kindes freuen.

Mahers Erfolgsstory

Veröffentlicht am

Sr. Lucy Kurien, die Gründerin und Leiterin des Projektes MAHER, hat mittlerweile rund 30 Häuser für Frauen in schweren Notsituationen und deren Kinder gebaut. In zwei dieser Häuser finden verstoßene und auch behinderte Frauen und Männer eine neue Heimat.

Der Großteil der MAHER-Häuser befindet sich in der Region rund um Poona, weitere Standorte sind in Jharkhand, Kerala und Goa. In vielen Nachbarorten wurden mit MAHERs Unterstützung Kindergärten aufgebaut, Selbsthilfegruppen gegründet und für die Ausbildung der nötigen Mitarbeiter/innen gesorgt.

Sr. Lucy hat bereits viele Auszeichnungen – nationale wie internationale – für ihre Arbeit erhalten, z.B. im März 2016 die Auszeichnung „Nari Shakti Puraskar“ aus den Händen des Präsidenten von Indien, Mr. Shri Pranab Mukherjee, für ihren herausragenden Beitrag zur Stärkung und Selbstbestimmung der Frauen. Hierzu hat ihr sogar der ehemalige US-Präsident Bill Clinton persönlich gratuliert! Von Guidestar India NGO erfolgte die Zertifizierung für Glaubwürdigkeit und Transparenz der Tätigkeit von MAHER.

Am 05. Februar 2017 feiert Sr. Lucy bereits das 20jährige Bestehen von MAHER.
Im Rahmen einer privaten Reise wird Christine Lendorfer an den Vorbereitungen dieser Feier teilnehmen und von 9.1. bis 9.2. in Maher sein.

Dank Ihrer Hilfe und Unterstützung kann Maher Menschen zu einem neuen Leben verhelfen. Eine Gruppe schwangerer sehr junger Mädchen lebt in Maher – oft ist ihre Schwangerschaft Resultat von Vergewaltigungen.

Manchmal geben die Mädchen in Maher ihre Kinder zur Adoption frei und gehen weiter zur Schule. Manchmal wollen sie ihr Kind selber großziehen, lernen mit der Unterstützung von Maher einen Beruf und bekommen die Voraussetzungen für ein selbständiges Leben.

Maher arbeitet mit großem Einsatz aufklärerisch in über 80 Dörfern, wo der Bildungsstand der Dorfbewohner auf unterstem Niveau ist, alte Kastenstrukturen einzementiert sind und vor allem Frauen keinerlei Rechte haben.

Zur Zeit leben in den 80 verschiedenen Zentren und Wohnheimen von Maher mehr als 800 Kinder, mehr als 300 Frauen und 25 Männer.

Für sie alle hat aufgrund ihrer Aufnahme in Maher ihr Schicksal eine freudige Wendung genommen.

Weihnachtsgeschenk mit scharf-Sinn

Veröffentlicht am

messer_werbung

Maher Vereinsversammlung im November 2016

Veröffentlicht am

generalversammlung_november_hell

Als Christine Lehndorfer bei der Generalversammlung aufzählte, was wir in den letzen beiden Jahren alles geschafft haben, waren wir alle erstaunt:

 

 

 

  • Vernetzung bei den 1zu1-Trefffen
  • Weihnachtsbücher-Markt im Hause Matejka
  • Sr. Lucy zu Besuch im Gymnasium auf der Schmelz und in der VIS
  • mehrere große Events mit Sr. Lucy, zB im Impact Hub oder in der Hofburg
  • Rock’nRoll für Maher in Café Schwarzenberg
  • … und vieles mehr

Toll, dass sich der Verein für diesen wirklich guten Zweck so engagiert einsetzt!

Maher-Aktivitäten auf der Schmelz 2015

Veröffentlicht am

Johanna ist nicht nur begeisterte Maher-Engagierte, sondern auch Lehrerin am Gymnasium auf der Schmelz. Sie erzählte vielen KollegInnen und SchülerInnen von dem Projekt in Indien und schon bald halfen alle zusammen. Sie bastelten kleine Geschenke, sie verkauften diese an einem Benefiz-Weihanchtsmarkt, sie gestalteten Info-Tafeln zum Thema und vieles mehr. Als Sister Lucy in Wien war, besuchte sie die SchülerInnen, erzählte einige Geschichten aus Maher und dankte ihnen persönlich für ihr tolles Engagement!

Maher-Infostände

Veröffentlicht am

Damit noch viele andere Menschen die Chance haben, ein besonderes „Maher-Erlebnis“ zu haben, informieren wir immer wieder bei Veranstaltungen aller Art. Zum Beispiel bei der alternativen Freiwilligen-Messe oder beim 1zu1-Dorf am Südwind Straßenfest.

Sr. Lucy in Wien, Juli, 2015

Veröffentlicht am

Von 7. – 13. 7. war Sr. Lucy, Meena Didi und die junge Koomal in Wien zu Besuch, was für eine Freude!

Bei vielen Veranstaltungen konnten sie vom Projekt Maher erzählen und viele neue Menschen mit ihrem Zauber begeistern: Im Garten der Matejkas, in der Schule auf der Schmelz oder in der Vienna International School. Im Impact Hub Vienna kamen etwa 100 Menschen, um ihre Geschichte zu hören. Es ist schön, wie viel Freude und Energie sie mitbringt!

Sister Lucy und Gaus in Wien, 2013

Veröffentlicht am