RSS-Feed

Archiv des Autors: vereinmaher

Ein Schulbus wird echt!

Veröffentlicht am

Fenster, Auspuff, Räder und die ganze Karosserie konnte man kaufen, halt aus Papier.

Die Gäste bei der Maher-Veranstaltung im Oktober 2017 in Wien, kauften Papier-Puzzleteile und am Schluss hatten wir ein wunderschönes Symbol von unserem Beitrag für den neuen Maher-Schulbus in Jharkand/Indien zusammengeklebt.

 

Jetzt ist der Bus – aus Metall und 3-dimensional – tatsächlich in Jharkand mit Schulkindern unterwegs. Vielen Dank an alle UnterstützerInnen!

 

 

Advertisements

Bernhard Girardi – ein Salzburger Maher-Großvater

Veröffentlicht am
Bernhard Girardi – ein Salzburger Maher-Großvater

Bernhard Girardi hat Sister Lucy von Beginn an unterstützt, ihre Vision umzusetzen. Er hat sie motiviert, ihr den Rücken gestärkt und jahrelang für finanzielle Untersützung aus Österreich gesorgt. Im April 2018 ist der Maher-Großvater gestorben.

Sister Lucy drückt ihre Liebe und Dankbarkeit zu ihm in einem Nachruf aus:

„Hier sitze ich und versuche, ein paar Zeilen zu schreiben, jedoch mein Geist ist verwirrt und mein Herz schwer von Schmerz und Trauer.

Ihr alle wisst sehr gut, dass Euer Gatte und Vater eine tiefe Verbindung mit Maher pflegte. Aber ich schreibe dies, weil ich möchte, dass Ihr wisst, wie dankbar ich ihm und auch Dir, Gusti bin.

Wenn wir heute eine Heimat, genannt Maher, haben in dieser Welt, dann verdanken wir das zu einem großen Teil Bernhard, der uns mit all seiner Liebe und seiner Ermutigung für diese Idee überschüttet hat. Er stand auf meiner Seite, als nur wenige den Mut zur Hilfe hatten. In 1993 war Maher nur ein Traum. Aber als Bernhard mich in den frühen Neunziger Jahren besuchte und mir sagte, ich solle weitermachen, begann der Traum Gestalt anzunehmen. Während ich einige Zeit brauchte um Vertrauen zu fassen und seine Hilfe anzunehmen, war Bernhard seit dieser Zeit ein liebevoller Bruder, ein fürsorglicher Freund und einzigartiger Wohltäter. Manchmal war er besorgt und sogar verärgert über Mahers starkes Wachstum. Es war nicht ungewöhnlich, dass er mit mir schimpfte und aufgebacht war. Aber schließlich zeigte er beispielhaftes Verständnis und den aufrichtigen Wunsch, mir bei meinen Ideen zu helfen. Mir fehlen einfach die Worte, mich dafür bei Bernhard zu bedanken.

Gusti, Du hast einen liebenden Gatten verloren. Bernhard und Roland, Ihr habt einen liebenden Vater verloren. Auch Eure Kinder werden ihn sicherlich vermissen. Wahrscheinlich so wie sie, hat auch Maher eine wesentliche Unterstützung in Form eines liebevollen Großvaters verloren. Ich weiß jedoch, dass er uns allen im Geiste ganz nahe ist. Wir werden ihn für viele Jahre in unseren Herzen bewahren. Sein Vermächtnis ist für immer in jedem Herz der Maher Familie verwahrt.

In allen unseren Häusern haben wir seiner im Gebet gedacht. In unserer Zentrale in Vadu hielten wir eine besondere Andacht und haben auch eine Kokosnusspalme in seinem Namen gepflanzt.

Danke Bernhard für alles, was Du für Maher gewesen bist.

In Liebe,

Sr. Lucy“

 

Auch Pater Francis D’Sa, ein weiterer wichtiger Maher-Unterstützer, denkt mit folgendem Nachruf mit voller Liebe an Bernhard Girardi zurück:

„Some weeks back Sr. Lucy rang me up saying that Bernard Girardi’s niece from Eugendorf, Austria, had telephoned saying that her maternal uncle Bernard (67) had died in his sleep. This was shocking news for me because of the significance of this man in the history of Maher’s beginning in Austria.

Here’s a brief sketch of the early happenings.

The University of Salzburg, Austria invited me as Guest Professor to lecture on Cross-Cultural Theology for a semester in the spring of 1993. 

Hardly had I begun the lectures I was laid low by a heart attack. This was surprising because the workload was far from heavy, the surroundings breath-taking and the people friendly. I was staying with the Sacred Heart Fathers in Liefering on the outskirts of Salzburg. I can never forget their uncommon friendliness; they treated me with great affection. They have remained life-long friends.

The heart attack was really the beginning of the Maher-movement, as I shall presently explain. After the stay in the intensive care station and then the hospital where I received really good care (in spite of dire warnings of what to expect) I was taken to the Rehabilitationszentrum in Grossgemein, outside of Salzburg for four weeks. There we could receive guests in the afternoons.

Among the guests that I welcomed was a former fellow student at the University of Innsbruck where I had studied theology for four years (1964-68). We met after 35 years; he had become a famous jurist. He had brought along with him a friend, who was not known to me.  This turned out to be Bernard Girardi. My jurist friend and I exchanged a lot of news items. Then he wanted to know among other things what our latest plans in India were. Till then my Germans friends and I were taking young Indians for specialized training to Austria, Italy, etc. but that was not a successful idea. Just at that point of time, Sr. Noelline (with whom I had started a project for women in the environs of De Nobili College a couple of years before) had herself begun along with a young fellow sister, Sr. Lucy, work for women in distress. They had hired a room or two to shield women who were going through difficulties with their husbands, etc. They had spoken with me of starting something permanent for such women but away from the town because of their husbands creating a lot of trouble for the women and for the Sisters who were looking after them. It is this idea that I put before the two visiting gentlemen, least thinking that the guest who was listening would be enthused by it.

To my great surprise he turned up to see me the following afternoon bringing with him his wife and two grown-up sons. When introducing them to me he explained to me that they were a semi-professional musical family, playing on different occasions for different groups. The sons were accomplished violin players and the parents could handle a variety of instruments. Bernard Girardi himself was a teacher by profession and a hobby artist. After this introduction, he asked me to present to his wife and sons the idea of the project of helping women in distress as I had done the previous day. Of course, the project was only in spe. I did this briefly. Hardly had I finished, the two young men said enthusiastically that they would organize a music festival in their village Eugendorf for this project. These were not empty words. They were true to their word. Within two months this was the first event for Maher in late summer 1993.

But it didn’t stop with that. Bernard went to his Parish Priest and his councilors in Eugendorf and convinced them that they should visit me in Pune and study the project in spe and, if possible, support it. The Parish Priest knew me because I had helped out in his parish. He brought his councilors along with him to Pune. I had invited Sr. Noelline and Sr. Lucy to the meeting, which was conducted in German since our Austrian guests didn’t know English.

The two sisters explained that the first thing that was needed was a house for the women. I explained to our Austrian visitors that Sr. Noelline would not be in a position to take over this project because the house needed to be outside of Pune so that the husbands of the women wanting to create problems for the women and the Sisters would not find it easy of approach. Besides all this, searching for a new place out in the villages is a thing that would be impossible for Sr. Noelline. They understood and agreed.

On their part they went a step further and promised that they would try to get the political community of Eugendorf to be part of this enterprise and, if I am not mistaken, this became a reality for some time. In all this Bernard Girardi was the one in the background who put the bits and pieces together. Once when I was in Eugendorf he took me to the home for the aged to show me some of his paintings, which he had sold in order to donate the proceeds to Maher. Whatever Bernard could do to earn money for Maher he didn’t hesitate to do. For Bernard, Maher was not a one-time affair but a life-long attachment to Pune, India.

On a personal note, I have experienced the hospitality of the Girardi Family and their commitment to Maher beyond the call of duty.

Exactly a year ago when I gave a series of talks to about twenty women and men in the Salzburg Alps (Maria Kirchental) Bernard and his wife Gusti (in a wheelchair) came to visit me. That was the last time we met. I shall always remember him with gratitude for his services to Maher. My friendship with him was something special!

Francis X. D’Sa, Pune

1st May 2018″

Danke Zotter!

Veröffentlicht am

Mmmmmhhh, Schokolade! Ein großes Danke an die Zotter-Manufaktur, die vielen Kindern in Maher anfang des Jahres 2018 ein schokoladiges Lächeln ins Gesicht gezaubert hat!

Wolfgang Schwaiger vom MAHER-Team Österreich hat den Kindern die fairen Schokis persönlich gebracht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Geschichten von Maher – Lucy in Wien Oktober 2017

Veröffentlicht am

Sister Lucy und Shirley waren im Oktober 2017 in Wien, lernten die indischen Theatermacher Jana Sanskriti kennen und viele unserer Freunde und Bekannten konnten ein bisschen in die Geschichten von Maher eintauchen. Wir sind so glücklich über die schönen Begegnungen!
Danke für Euer Kommen, Eure Unterstützugn und Eure Neugier!

Trefft Sister Lucy in Österreich!

Veröffentlicht am

img_92251.jpg

Samstag, 14. Oktober, 18 – 21 Uhr
im HUB, Lindengasse 56, 1070 Wien

Ihre Vorschau von der Schriftart samarkan

Ein indischer Abend verführt Euch mit Klängen, nach Curry duftenden Speisen und vor allem den Geschichten von Sister Lucy in eine ferne Welt. Fern –  und doch so nah, denn die Schicksale von den vielen Menschen, die durch Maher ein neues Leben starten konnten, gehen uns alle etwas an.

Durch Sister Lucy wird uns eines klar: Es geht nicht darum Mitleid zu haben oder traurig zu sein über die Armut vieler Menschen, sondern Mut zu schöpfen aus der eigenen Möglichkeit etwas zu verändern.
Lassen Sie sich inspirieren! Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Um Anmeldung wird gebeten:
hilfe@maher.at oder bei Christine Lendorfer: +43(0)69911367676

Neue Regeln für Spendenabsetzbarkeit

Veröffentlicht am

Achtung:

Ist Gott so klein, dass ihn nur eine Religion in Besitz nehmen kann?

Veröffentlicht am

Christine Lendorfer lässt uns in die berührenden Erlebnisse ihrer Reise nach Maher im Februar 2017 eintauchen. Part 6:

Maher ist sehr schnell gewachsen und betreut mittlerweile dank eurer Unterstützung 850 Kinder, über 300 Frauen und 87 Männer in 3 indischen Bundesstaaten. Ich habe erlebt, wie in Apti das 10-jährige Jubiläum des Maher-Kinderheimes gefeiert und dieses Fest mit dem hinduistischen Neujahrsfest verbunden wurde. Dieses Haus wurde von der Vienna International School gespendet und daher war ich als Vertreterin dieser Schule der besondere Ehrengast. Die Dorfbewohner sind heute stolz, dass Waisenkinder in ihr Dorf eingezogen sind und man spürte, dass sie volles Vertrauen für die Mitarbeiter von Maher haben. Das war nicht immer so.

maherdaycam2-80-of-245

Heute gibt es in Apti viele von Maher organisierte Veranstaltungen für die Dorfbewohner. Aufklärungsarbeit wird in Form von Straßentheatern geleistet, eine Selbsthilfegruppe und ein Sparverein wurden gegründet. Wer soziale Probleme hat, wendet sich an die Sozialarbeiter von Maher. Sr. Lucy hat auch in der Zeit meines Aufenthaltes eine Interfaith Association for Service to Humanity and Nature gegründet. Mitglied kann jede/r werden, die/der sich mit den Idealen dieser Gemeinschaft identifizieren kann. (siehe http://www.maherashram.org). Der Respekt vor allen Religionen war Maher immer ein Anliegen und die Frage „Ist Gott so klein, dass nur eine Religion ihn in Besitz nehmen kann?“ findet man in allen Maher-Häusern an irgendeiner Wand. Für mich war diese Reise nach Maher ein Grund mehr, Maher zu unterstützen. Ich erlebte das glückliche Lächeln der Kinder, die Dankbarkeit der Frauen, die Selbstverständlichkeit gegenseitiger Unterstützung, ich erlebte den liebenden Geist von Maher ebenso wie die professionelle Abwicklung der Geschäfte eines wachsenden
Unternehmens.

1-2

Maher ist eine gesunde Organisation, die sich voll und ganz in den Dienst der Armen stellt, Frauen und Kindern ein neues Selbstvertrauen und im Grunde ein neues Leben gibt, Männer von der Straße einsammelt, um ihnen einen neuen Anfang zu ermöglichen. Die Aufklärungsarbeit für die ländliche Bevölkerung ist ebenso eine Notwendigkeit wie die Erziehungsarbeit für Kleinkinder und die Fürsorge für ungewollt schwangere Mädchen (oft das Produkt von Vergewaltigungen). Maher versucht, die wesentlichen Bedürfnisse Indiens an der Wurzel anzupacken und zu helfen so gut es eben geht. Auch dank Ihrer Hilfe!
Danke, dass Sie dieses großartige Projekt unterstützen!

sister_lucy_christine.gif

20 Jahre Maher – viel zu tun und noch mehr zu feiern!

Veröffentlicht am

Christine Lendorfer lässt uns in die berührenden Erlebnisse ihrer Reise nach Maher im Februar 2017 eintauchen. Part 5:

Das 20-jährige Jubiläum von Maher am 5.Februar 2017 wurde im Heim für geistig behinderte Frauen in Vatsalyadham gefeiert und war eine einzige Erfolgsgeschichte. Eine Foto-Ausstellung der Geschichte der 20 Jahre wurde eröffnet, wo Bilder von den Anfängen von Maher ebenso gezeigt wurden wie die vielen Projekte von Maher, die Erweiterung in drei Bundesstaaten und alle Freunde von Maher. Auch die unzähligen Preise, die Sr. Lucy und Maher im Laufe der Jahre gewonnen hatte, wurden präsentiert.

Es gab an diesem Tag 4 verschiedene Programme, wo jeweils Menschen aus aller Welt und langjährige Maher-MitarbeiterInnen geehrt wurden und Kinder aus den verschiedenen Maher-Zentren unglaublich professionelle und teils sehr berührende Tänze darboten. Am Abendprogramm hielt Pratibha Patil, die erste weibliche Präsidentin Indiens eine Rede und sagte u.a., sie sei dankbar, Präsidentin der größten Republik der Erde gewesen zu sein, aber eine Arbeit wie Sr. Lucy sie im Dienste der Armen macht, hätte sie glücklicher gemacht. Tensin Jetsunma Palmo, die bekannte Gründerin eines buddhistischen Nonnenklosters im Himalaya war ebenso zu Gast, wie der Vorstand von Maher und Prof. DDr.Francis D´Sa S.J., der ursprüngliche Mitbegründer von Maher. Dr. Wolfgang Schweiger, ein sehr treuer Unterstützer von Maher, war mit einer Gruppe von Freunden aus Linz angereist. Tausende Menschen waren zu diesem Fest geladen, wurden mit Bussen von den verschiedenen Dörfern, in denen Maher Selbsthilfegruppen errichtet hat, nach Vatsalyadham gebracht. Verschiedene Zeitungen berichteten von diesem sehr beeindruckenden und gelungenen Fest.

maherdaycam2-31-of-245

 

vom Straßenkind zum Musterstudent

Veröffentlicht am

Christine Lendorfer lässt uns in die berührenden Erlebnisse ihrer Reise nach Maher im Februar 2017 eintauchen. Part 4:

Den Kindern schlug ich vor, ihren Traumspielplatz zu entwerfen. Sie mussten überlegen, was man in dem alten Spielplatz reparieren könne und was man erneuern müsse. Nach einer Woche präsentierten sie 18 Vorschläge, 2 von jedem Haus – wunderschöne Zeichn1-4ungen und sehr gute Ideen. Einige davon werden wir verwirklichen können. Wir machten eine Ausstellung ihrer Bilder, auf die sie sehr stolz waren. Ihnen, diesen Kindern mit ganz furchtbaren Erlebnissen und tragischen Geschichten, wird in Maher nicht nur bedingungslose Liebe entgegengebracht, sondern auch immer wieder die Gelegenheit geboten, ihr Selbstvertrauen aufzubauen, vor Publikum etwas zu präsentieren – wie in dem Fall den Entwurf des Spielplatzes, aber auch die Möglichkeit, tanzen, trommeln oder Taekwondo zu lernen. Auf gesunde Ernährung wird ebenso Wert gelegt wie auf schulischen Erfolg. Einige Kinder, die in Maher aufgewachsen sind, besuchen Universitäten. Ich selber war in die University of Pune eingeladen und der Direktor sagte mir, dass ihr großer Stolz ein paar Maher Kinder seien, die die besten Studenten ihres Jahrganges waren. Das sind Jugendliche, die ohne Maher vielleicht Analphabeten geblieben wären, die auf der Straße lebten, ohne Eltern, ohne Familie, ganz sich selbst überlassen.20maherdaycam1-221-of-85

 

„… und das tat ich dann auch.“

Veröffentlicht am

Christine Lendorfer lässt uns in die berührenden Erlebnisse ihrer Reise nach Maher im Februar 2017 eintauchen. Part 3:

Das Ziel meiner Reise nach Maher war, mich nützlich zu machen. Vor allem dachte
ich, ich könnte die Vorbereitungen des 20 jährigen Maher-Jubiläums unterstützen.
Aber es kam anders. Lucy ließ mich einen Tag in Vadhu – zum Ausruhen von der
weiten Reise. Dort leben neun Kindergruppen mit ihren Hausmüttern. Es gibt ein
neues Haus für Buben. Die strenge Geschlechtertrennung ist ein neuer Erlass der
Regierung für Kinderheime. Man kann die Lizenz verlieren, wenn man diese Vorschriften nicht beachtet.

15
Ich sah mich mal um und fand die dringende Notwendigkeit von Reparaturen und
Erneuerungen. Immerhin sind die beiden ersten Maher-Häuser 20 Jahre alt. Die
Schilder waren verrostet, die Außenmauer voller tiefer Risse, manche Türen waren
am Zerbröseln, der Zaun voller Löcher, der Spielplatz beinahe lebensgefährlich. Als
Lucy am Abend aus dem Büro zurückkam und ich ihr Erneuerungs-Vorschläge
machte, war sie sehr dankbar und gab mir den Auftrag, mich darum zu kümmern.
Und das tat ich dann auch.

1-1

Anschlagtafeln entwerfen und bestellen, Kostenvoranschläge für den Spielplatz
einholen, Maurer zur Reparatur der Wand kommen lassen und deren Arbeit überwachen, Maler für die Tore und die Wand bestellen, etc. etc. Von all diesen Dingen verstand ich vorher nichts, aber gelernt habe ich, dass die Handwerker dann, wenn man sie genau kontrolliert, sehr gute Arbeit leisten. Man muss eben dabei sein. Sonst ist der Pfusch unfassbar. Wie Sr. Lucy so viele Häuser für Kinder, Frauen und arme Männer so schön erbauen lassen konnte, ist mir ein Rätsel.